Benuît JoachimWas war dein schönstes Rennerlebnis in der Saison 2006?
Dass ich mit Giro und Vuelta zwei große Rundfahrten zu Ende gefahren bin.

Und dein negativstes Rennerlebnis in der vergangenen Saison?
Dass die Vorbereitungsrennen auf den Giro leider nicht mit dem Klassiker Programm zu vereinbaren waren. Somit konnte ich leider die Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix nicht fahren.

Wo hast du die letzten Monate dein Wintertraining absolviert?
In Luxemburg, Madrid (wo ich lebe) und Mallorca.

Welches sind deine Ziele für 2007?
Es ist wieder an der Zeit mal wieder ein Rennen zu gewinnen. Desweiteren möchte ich dazu beitragen, dass Astana bekannt wird. Bei den grossen Rundfahrten möchte ich wie immer meinen Kapitän voll und ganz unterstützen.

Wie siehst du die Zukunft von Jan Ullrich?
Benuît JoachimIch hoffe, dass er noch die notwendige Lust am Radfahren hat. Falls seine Moral und Motivation noch intakt sind, er nochmals Radrennen fahren darf, wird er zeigen, dass er noch existiert. Denke, dass er wieder bei einer Pro-Continental einsteigen wird, falls er nochmals eine Lizenz erhält (das Gespräch fand vor dem 26. Februar 07 statt).

Wer sind für dich die Tour Favoriten für 2007?
Meine Mannschaftskollegen Alexander Vinokourov, Andreas Klöden und Andrey Kashechkin.

Welche sind deine Lieblingsrennen?
Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix, Tour de France und Vuelta España.

Wie wichtig ist privates Glück für einen Rennfahrer, bzw. wie verbindet ein Radprofi das Rennfahrerleben mit dem Familienleben?
Am Anfang meiner Karriere ist die Familie mir bei dem Ganzen nicht so wichtig gewesen. Jetzt mit zunehmendem Alter merke ich, dass das Familienleben immer wichtiger wird. Hier hole ich mir den notwendigen Rückhalt.

Was hat ein Rennfahrer während eines Etappenrennens immer im Koffer?
Einen I-Pod mit 10.000 verschiedenen Liedern, ein Laptop, meine Radklamotten. Für die An- und Abreise eine Jeanshose, ein Hemd und eine Jacke.

Welcher Radfahrer ist dein Vorbild?
Keiner……

Was denkst du nach der Rennfahrerkarriere zu tun?
Glaube nicht, dass ich mich weiterhin in der Radszene bewegen werde. Denke daran eine Tätigkeit im Bereich Event-Veranstaltung oder Management aufzunehmen.

Zurück zu den Interviews