Einen Tag nach seiner Rückkehr vom Giro d’Italia, haben wir uns mit dem CSC Fahrer Fränk Schleck unterhalten. Fränk Schleck ist beim Giro sehr positiv in Erscheinung getreten. Er ist der Fahrer der CSC Mannschaft gewesen, der stets bis zum letzten Berg an der Seite von Ivan Basso fuhr.

Fränk, wie fühlst du dich einen Tag nach dem anstrengenden Giro?
Ich bin natürlich sehr müde, es könnte jedoch schlimmer sein. Jetzt, wo der gesamte Druck nachlässt, kommt die Müdigkeit. Darum gönne ich mir auch heute einen trainingsfreien Tag und erhole mich.

Bist du zufrieden mit deiner Leistung?
Ja, auf jeden Fall. Meine Form war sehr gut gewesen und ich bin wirklich schnell unterwegs gewesen. Ich habe mich jedoch 100% in den Dienst von Ivan Basso gestellt und alles für ihn getan, was ich nur tun konnte.

Was hättest du erreichen können, wenn du auf eigene Faust hättest fahren können?
Ich bin fest überzeugt, dass ich unter die ersten zehn gefahren wäre. Ich bin auch bei den Zeitfahren gut unterwegs gewesen, wobei dies eine Disziplin ist, die mir normalerweise nicht so gut liegt. Markus Fothen beendet den Giro an zwölfter Stelle. Er ist ein Fahrer, vor dem ich mich nicht zu verstecken brauche. Ich habe mich in den Bergen wirklich stark gefühlt, mit einem Leader wie Ivan Basso muss man sich jedoch unterordnen.

Fränk SchleckIvan Basso wollte den Giro gewinnen. Nun hat er jedoch in der Gesamtwertung total enttäuscht. Woran lag dies?
Ivan war sehr gut vorbereitet und wirklich gut in Form. Er hat das Pech gehabt, dass er an zwei Tagen Probleme mit dem Magen hatte und dadurch viel Zeit verloren hat. Wenn du dich während einer großen Rundfahrt nicht richtig ernähren kannst, ist es nicht möglich vorne mitzufahren. Als er wieder gesund war, hat er zwei Etappen gewonnen. Er wird sich nun auf die Tour de France vorbreiten und möchte dort genau wie im letzten Jahr unter die ersten drei fahren.

Wie sieht dein Programm für die kommenden Tage aus?
Ich habe heute frei gemacht und werde die kommenden Tage 2-3 Stunden trainieren. Ende der Woche werde ich nochmals einen trainingsfreien Tag einlegen, bevor ich wieder richtig ins Training einsteigen werde. Er wäre nicht gut, jetzt drei Tage gar nichts zu machen. Dadurch würde ich in ein richtiges Loch fallen, da der Körper auf diese Belastungen eingestellt ist.

Nachdem du die Spanienrundfahrt bereits zweimal gefahren bist, kennst du den Unterschied zum Giro. Was unterscheidet die beiden Rennen?
Die Vuelta ist vom Profil noch schwerer als der Giro. Der diesjährige Giro soll jedoch der schwerste Giro gewesen sein, den es bis zum heutigen Tag gab. Die Etappen in Spanien sind kürzer, was Vorteile hat. In Italien ist die Organisation jedoch bedeutend besser. In Italien hast du im Gegensatz zu Spanien in der Regel immer gute Hotels. Während der Vuelta bist du ab und zu in touristischen Gebieten in irgendwelchen drei Sterne Hotels untergebracht, die uns Rennfahrern vom Essen her nicht zufrieden stellen. In Italien sind viel mehr Fans an der Strecke als in Spanien, vor allem in den Bergen herrscht eine tolle Stimmung. In Spanien fahren wir ab und zu 60 km über eine Autobahn, wo kein Mensch zu sehen ist.

Welche Rennen wirst du die kommenden Wochen fahren?
Fränk SchleckAls nächstes fahre ich die Tour de Suisse, wo ich von meiner guten Form des Giros profitieren möchte. Hier gibt es einige Etappen, die mir vom Profil entgegen kommen. Wir haben jedoch mit Jens Voigt und Bobby Julich zwei starke Fahrer im Team. Ich hoffe aber, dass ich die eine oder andere Etappe auf eigene Kappe fahren kann. Nach der Tour de Suisse steht die Nationale Meisterschaft auf dem Programm. Danach werde ich eine Wettkampfpause einlegen. Im August treffen wir uns zu einem Trainingslager in Österreich. Im September und Oktober möchte ich dann nochmals schnell fahren. Dies ist mir die beiden letzten Jahre ja auch gelungen, warum sollte es diese Saison nicht klappen?

Du bist letztes Jahr Zehnter bei der Weltmeisterschaft in Verona geworden. Sind die Weltmeisterschaften dieses Jahr auch wieder ein Ziel für dich?
Leider ist die Strecke in Madrid tellerflach, was mir nicht liegt. Dort kann ich meine Stärken leider nicht ausspielen.

Zurück zu den Interviews