Olaf PollackWas war dein schönstes Rennerlebnis in der Saison 2006?
Mein erster von zwei Etappensiegen bei der Kalifornien-Rundfahrt.

Und dein negativstes Rennerlebnis in der vergangenen Saison?
Mein letztes Rennen im T-Mobile Trikot bei Paris-Tours. Kurz vor dem Ziel bekam ich Krämpfe, sodass ich nicht mit um den Sieg sprinten konnte.

Wo hast du die letzten Monate dein Wintertraining absolviert?
In Südafrika, Mallorca und bei drei Sechs-Tage Rennen.

Welches sind deine Ziele für 2007?
Siege, Siege, Siege……… und meine Mannschaft Wiesenhof nach vorne bringen.

Wie siehst du die Zukunft von Jan Ullrich?
Ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass er es nochmals schafft (das Gespräch fand vor dem 26. Februar 07 statt).

Wer sind für dich die Tour Favoriten für 2007?
Basso, Vinokourov, Klöden und Valverde.

Welche sind deine Lieblingsrennen?
Vattenfall-Klassik, Deutschlandtour und Paris-Roubaix.

Olaf PollackWie wichtig ist privates Glück für einen Rennfahrer, bzw. wie verbindet ein Radprofi das Rennfahrerleben mit dem Familienleben?
Wenn man Radprofi ist, muss man den Beruf stark von der Familie trennen, da ansonsten zu viele Gefühle aufkommen und man dabei sich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren kann.

Was hat ein Rennfahrer während eines Etappenrennens immer im Koffer?
Ein I-Pod, ein Sound-System, Nahrungsergänzungsmittel, zwei Radhosen, zwei Trikots, Radschuhe, Schlafanzug.

Welcher Radfahrer ist dein Vorbild?
Hatte ich mal………. zum heutigen Zeitpunkt keiner.

Was denkst du nach der Rennfahrerkarriere zu tun?
Dieser Moment ist noch weit entfernt. Habe mir mal Gedanken diesbezüglich gemacht, bin jedoch noch zu keinem Entschluss gekommen.

Zurück zu den Interviews