Steffen WesemannWas war dein schönstes Rennerlebnis in der Saison 2006?
Mein 2. Platz beim Amstel Gold-Race.

Und dein negativstes Rennerlebnis in der vergangenen Saison?
Dass ich die Flandern-Rundfahrt bedingt durch eine Krankheit nicht fahren konnte.

Wo hast du die letzten Monate dein Wintertraining absolviert?
Arizona, Mallorca und zu Hause in der Schweiz.

Welches sind deine Ziele für 2007?
Einen Klassiker wie Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix, Amstel-Gold Race oder Henninger Turm zu gewinnen. Falls es nicht zu einem Sieg reichen sollte, dann wenigstens einige Podiumsplätze.

Wer sind für dich die Tour Favoriten für 2007?
Andreas Klöden.

Welche sind deine Lieblingsrennen?
Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und mein Heimrennen in Gippingen.

Steffen WesemannWie wichtig ist privates Glück für einen Rennfahrer, bzw. wie verbindet ein Radprofi das Rennfahrerleben mit dem Familienleben?
Dieses ist sehr wichtig für mich. Wenn das Familienleben nicht stimmt, kann man auch keine Leistung auf dem Rad bringen. Radrennen fahren macht mir nach wie vor sehr viel Spaß. Die längeren Trennungen von meiner Familie fallen mir jedoch immer schwerer.

Was hat ein Rennfahrer während eines Etappenrennens immer im Koffer?
Computer, DVD Player, verschiedene Telefone.

Welcher Radfahrer ist dein Vorbild?
Was die Rundfahrten angeht, Miguel Indurain. Für die Klassiker Johan Musseuw.

Was denkst du nach der Rennfahrerkarriere zu tun?
Ich habe bereits eine Importfirma in der Schweiz bezüglich Radmaterial, um die ich mich später auch kümmern werde. Zusätzlich werde ich ins Management im Bereich Radsport einsteigen. Hier bin ich bereits mit Tony Rominger tätig.

Zurück zu den Interviews